C-Am-F-G Töne von oben angeordnet

Transkript zum Video:

Nach dieser kurzen Einführung jetzt, wo wir schon die ersten kleinen Improvisationskonzepte angeschaut haben, wollen wir hier nun weiterfahren. Das hier, denke ich, das sollte für dich klar sein, was wir eben so gemacht haben. Und jetzt kannst du dir vorstellen, wenn ich einfach den Kreis Melodik anschaue, dann kann ich hier ein bisschen mit dem Schraubenzieher ein bisschen herumschrauben. Ich werde jetzt einfach die Tonfolge, die wir so gespielt haben von oben, nach unten spielen – ist zum Teil vielleicht im Moment ein bisschen ungewohnt, jedoch wenn du diese Töne wirklich im Griff hast, dann wirst du merken: okay, es ändert sich eigentlich nichts, was die rechte Hand betrifft, es ist einfach. Ich beginne mit dem kleinen Finger, mit dem fünften Finger hier.

Und so kriege ich dann das, wenn ich die Rhythmik jetzt auch noch so verwenden werde, wie vorhin: also zuerst Achtel und dann halbe Note. Und so kriege ich nun das: [Musik] eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier – du kannst auch die Rechte mitspielen. Ich werde es jetzt noch einmal wiederholen. Von vorne – C – eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier, eins. Wenn du jetzt merkst, währenddem du das spielst, dass du irgendwie noch mit dem Verstand beschäftigt bist: ui, wo, welcher Ton kommt jetzt, was passiert jetzt – dann bedeutet das einfach, dass du mit dem Verstand noch so weit beschäftigt bist, dass du dich noch nicht frei bewegen kannst auf dem Klavier. Das ist überhaupt nicht schlimm, das ist ein normaler Prozess, den gehe ich auch immer wieder durch, also ich lerne auch immer wieder neue Bausteine, wie neue Sprachmuster, neue Wörter und die werde ich dann später kreativ in mein Spiel einbauen können. Jetzt, wenn das für dich schon gut geht, du kannst diese Sachen von unten nach oben spielen und von oben nach unten, dann kannst du beginnen, das zu kombinieren. Jetzt werde ich beim ersten Takt diese Tonfolge nach oben spielen, beim zweiten Takt nach unten und dann wieder dasselbe von unten dann nach oben wieder. Und so kriege ich das: [Musik] eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier, [Musik]
Du merkst, das hört sich ja schon ein bisschen nach was an, oder? Genau. Okay, du kannst es natürlich jetzt wieder umkehren, du kannst die Tonfolge jetzt wieder zu Beginn von oben spielen und dann vom Am von unten nach oben. Dann würde sich das so anhören, jetzt kriege ich das: [Musik] eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier, eins und zwei und drei, vier.
Okay, du hast jetzt gemerkt, nur schon mit diesen kleinen Bausteinen, wo ich die Töne, einfach fünf Töne benutze, mit einer ganz einfachen Rhythmik, da kann ich schon Sachen spielen, die sich eigentlich schon ziemlich gut anhören. Okay, also, ich wünsche dir ganz viel Spaß.