Klavier lernen nach einer ganzheitlichen Methodik – wie soll das denn funktionieren?

Die meisten Erwachsenen versuchen Klavierspielen zu lernen, nachdem sie ein Notenheft gekauft haben. Und dann beginnt schon nach kurzer Zeit der Frust: die Erfolge sind marginal, die einfachen und meist sehr banalen Lieder wecken nicht unbedingt das Gefühl des Musikmachens. Es ist einfach ein simples Drücken der Tasten, eine nach der anderen – gemäß den Anweisungen des Buches, die immer starr sind und keine Interpretation zulassen. Adé Kreativität und entspanntes Musikmachen.

Aus diesem Grund habe ich mich intensiv mit der Art des Lernens auseinander gesetzt. Wie kann man das Klavierspielen so vermitteln, dass es

  • umfassend
  • ganzheitlich (d.h. alle Sinne ansprechend)
  • kreativ
  • fundiert

ist? Diese Frage hat mich mehrere Jahre beschäftigt. Das hört sich jetzt vielleicht lustig an, doch meine Schüler waren mir natürlich auch gleichzeitig Lehrer in diesem Bereich. Durch gezielte Fragen konnte ich die Art des Unterrichtens mit Erwachsenen perfektionieren. Dadurch entstand mit der Zeit auch der “music explorer”, das grafische Konzept, wo wir jeden einzelnen Schritt darstellen & nachvollziehen können. Es ist ein Framework, wo wir ALLE Sachen, die wir üben, einordnen können. Dadurch sind auch klar die Stärken/Schwächen eines Schülers sofort erkennbar. Die Übungssessions werden somit sehr effizient und kreativ gestaltet. Und weil alle Sinne gleichermaßen angesprochen werden, ist auch gewährleistet, dass der Schüler seinem Ziel, wirklich Klavier zu spielen, immer näher kommt.

* die Grafik des “music explorers” ist urherberrechtlich geschützt und darf nur mit schriftlicher Zustimmung der activ music GmbH verwendet werden.

was bedeutet es ganzheitlich das Klavierspiel zu erlernen?