Klavier online

Dieser Blogpost ist ein sehr persönlicher Artikel über meinen Klavier Online Unterricht. Er handelt von der Entstehung dieser Website und meinem Klavierangebot.

Klavier online – das kann nicht sein!

Es war im April 2011. Zu dieser Zeit sah die Internetwelt noch recht anders aus. Zwar war das Hosting von Videos möglich. Allerdings nur als geschützter Inhalt und nicht als YouTube-Video. Nur wenige Hersteller boten damals seriöses Video-Streaming an. Dies meist zu horrenden Preisen. Apps wie Virtual Piano gab es nicht. Und ein Online-Klavierlehrer war so gut wie unvorstellbar. 

Irgendwann waren die technischen Probleme gelöst und ich ging mit meiner Webseite online. Natürlich wollte ich anderen Branchenvertretern davon erzählen. Vor allem für Händler sollte die Neuigkeit interessant sein. Denn diese können durch meine Kurse neue Kundengruppen finden. Meine ersten Gespräche waren oft ernüchternd. Die Geschäftsführerin eines renommierten Fachgeschäfts meinte: So etwas gäbe es nicht. Das könne gar nicht funktionieren. Klavier online – ein Ding der Unmöglichkeit! 

Tja, dabei hatte ich es schon umgesetzt. Der Mehrwert war nur noch nicht bewiesen. Doch schon nach einem Newsletter registrierten sich die ersten Kunden. Darunter viele Anfänger. Und sie waren begeistert! Mehr noch: Plötzlich tat sich eine komplett neue Welt auf: Man konnte moderne Songs lernen. Klavier lernen war nun zu jeder Tages- und Nachtzeit möglich. Noch dazu inklusive Support des Kursautors. Die Möglichkeit der ständigen Interaktion gab es auch. Das war für alle noch Neuland.

Die Mühen des Pioniers

Beispiel einer meiner Planungen

Klavier online – so sieht zu Beginn die Planung eines Kurses aus

Beim Aufbau meines Online-Angebots waren viele Prozesse unklar. Diese mussten erst definiert werden, z.B.

Inhaltlich:

  • Dauer eines Videos
  • Inhalt eines konkreten Lernschritts
  • Formulierung der Inhalte
  • Unterscheiden von Wichtigem und Unwichtigem
  • ansprechende Video-Gestaltung

Dazu eine Menge organisatorischer Dinge:

Bei diesen kam mir meine Ausbildung in Organisationsmanagement sehr gelegen.

  • Strukturierung des Lehrmaterials
  • ggf. Aktualisieren der Lerninhalte 
  • Einführung von Qualitätskontrollen
  • zweckmäßige MB-Größen pro Video
  • Dauer von Aufnahme und Schnitt eines Videos
  • softwaretechnische Hilfen

Weiters waren einige technische Aspekte zu klären:

  • Backup-Lösung für größere Datenmengen
  • sicheres und bekanntes Zahlungssystems
  • Hosten der Videos / Shared Hosting
  • geeignetster Provider

Wenn ich all das Revue passieren lasse, war das ganz schön viel Arbeit. Doch ich hatte von Anfang an nur den Kundennutzen im Auge. Wie cool ist es, zu Hause die Lerninhalte so einfach parat zu haben? Vorerst am Laptop, weil die ersten wirklich funktionierenden Tablets gerade erst auf den Markt kamen. Aber darauf wollten die Videos zunächst partout nicht laufen. Und so ging es ans Problem lösen, bis es funktionierte.

Das Interesse für Klavier online lernen war (und ist) riesig

Es sprach sich rasch herum, dass man nun online Klavier lernen konnte.  Schon in den ersten Wochen kamen dutzende Schüler hinzu. Bald hunderte. Mittlerweile lernen mehrere tausend mit mir Klavier spielen. Das freut mich natürlich sehr.

Ich rate meinen Schülern immer, sich nicht zu sehr an berühmten Pianisten zu orientieren. Musik soll in erster Linie Spaß machen. Dafür muss man nicht täglich stundenlang verbissen üben. Mit meiner einzigartigen Methode verspreche ich dir, entspannt zu lernen.

Außerdem braucht man dazu keinen teuren Flügel. Ein Piano oder E-Piano reicht völlig. Teste verschiedene Modelle, bevor du dich entscheidest. Dabei ist es unwichtig, wie viele Modi so ein E-Piano hat. Du solltest ohnehin im einfachen Klavier-Modus bleiben, alles andere ist Spielerei.

Ein Virtual Piano (eine App z.B. auf dem iPad) ist dagegen nicht hilfreich. Damit bekommst du kein Gefühl für das Spiel auf dem Klavier.

Veränderung bleibt die einzige Konstante

Klingt abgedroschen, wird aber immer aktuell bleiben. Viele in meiner Branche spürten die Veränderung. Sie konnten jedoch nicht darauf reagieren. Auch heute scheint mein Klavierlern-Angebot das einzige in der Schweiz zu sein.

künstlerische Noten

Klavier online – Es gibt ständig Erneuerungen auf klavier-lernen.ch

Ich setze mich regelmäßig ans Klavier und nehme neue Inhalte für die Kurse auf. In den Videos sieht man auch meine Finger auf der Tastatur. Dadurch kannst du genau nachvollziehen, welche Tasten ich wann drücke.

Mit klavier-lernen.ch kannst du online Piano spielen lernen. Wähle aus zahlreichen Kursen: vom “PianoStarter” über “PianoImprovisations” bis hin zu “Blues & Boogie Woogie” usw. Online Klavier lernen macht Spaß. Probiere kostenlos eine Probelektion aus. Mit dem Anfängerkurs kannst du schon bald deinen Lieblingssong spielen. Denn ich unterrichte nach einer ganzheitlichen Methodik.

Heute funktioniert die Technik zum Glück ohne Probleme. Du stellst das Tablet / den Laptop auf das Klavier und legst sofort los. Spiele mit den Videos und du wirst schnell Fortschritte machen. Dein Klavierspiel wird bald nach richtiger Musik klingen.

5/5 - (1 vote)