Präzision erarbeiten mit Viertelnoten & Klick

 

Transkript zum Video:

Nun möchten wir miteinander etwas anschauen, was für die meisten verstandesmäßig sehr einfach zu erfassen ist, jedoch in der Praxis ist es meistens ein bisschen schwieriger. Ich stelle auch fest, dass Schüler, die schon länger Klavier spielen und dann zu mir in die Stunde kommen, weil sie irgendwo finden, ja es hört sich irgendwo nicht ganz so gut an, mit denen mache ich diese Übung, die ich dir demonstrieren werde jetzt und die scheitern immer wieder an so einfachen Sachen. Und wie schon anfangs zu Beginn in diesem Kurs erwähnt, hier geht es wirklich darum, dass du präzise wirst und du kannst keinen Schritt auslassen. Also das nur noch als Randbemerkung jetzt nochmals.

Okay, jetzt, jetzt angenommen du kannst irgendeine Tonleiter verwenden für das, es geht überhaupt nicht darum um jetzt korrekte Fingersätze nochmal zu repetieren, sondern nur, ich werde es hier am einfachen Beispiel von C-Dur demonstrieren, das ist am einfachsten. Jetzt, ich nehme dann die Fingersätze, das sollte für dich geläufig sein, das geht so weit jetzt und jetzt geht’s darum eine Präzision zu erarbeiten. Und ich werde hier jetzt nur das Metronom dazu einstellen und ich verwende jetzt das Tempo immer zwischen 60 bis 80. 60 bis 70 ist in etwa unser Ruhepuls, da fühlt sich das Üben oder Erarbeiten neuer Dinge am natürlichsten und am einfachsten an. Also ich möchte dir empfehlen immer das Metronom zwischen 60 und 70 einzuschalten und dann allmählich das Tempo zu steigern oder langsamer zu machen, schauen wir später noch an.

Okay, jetzt, ich werde das Tempo nur auf 60 machen. Wenn ich jetzt hier nur Viertel mitspielen werde, dann achte ich darauf, dass ich wirklich 100-prozentig genau auf dem Klick drauf bin. Und hier stelle ich immer wieder fest, dass die meisten Leute sowas machen [Musik] – oh, jetzt wird’s schwierig, oh, ja, – genau, wenn du das jetzt so spielst, dann achte darauf wirklich auf den Sound des Metronoms. Es geht darum, dass du das, diese beiden Sachen synchronisierst, also das, was du hörst – der Klick, der jetzt so da ist und deine Bewegungen, dass es wirklich eins wird.

Jetzt, wenn du merkst, dass du nicht mehr zusammen bist, dass dir so etwas passiert [Musik] – ups, oh – dann hörst du einfach auf und hörst wieder auf den Klick. Das ist ganz wichtig. Also probiere nicht hier so irgendwie wieder hineinzukommen, sondern hör auf, du stoppst, du hörst auf den Klick und dann beginnst du wieder wenn du dich wirklich wohlfühlst und den Puls wieder spürst. Das ist mir völlig klar, dass das ein bisschen Geduld braucht, vor allem dann, wenn du jetzt schon länger spielst und du findest ja du kannst eigentlich schon viel mehr spielen als das, ist mir völlig klar. Denk daran: Es geht hier darum um Präzision. Es geht nicht primär um Virtuosität, sondern Präzision und Virtuosität, wenn irgendetwas schnell passiert, ist es nur ein Nebenprodukt von Präzision.